Qigong für Therapeuten

Vom Umgang mit positiven und negativen Energien

Qigong für Therapeuten
Therapeut: BSc Stefan Themessl,
Klient: Christian Waltenberger

Für alle, die im therapeutischen Bereich tätig sind, ist es auf lange Sicht unbedingt notwendig, Fähigkeiten zu entwickeln, mit denen man negative Einflüsse von sich fernhalten kann. Eine rasche Regeneration sowie eine Stärkung des inneren Gleichgewichts sind ebenfalls erstrebenswert.

Im Frühjahr 2005 erschien mein neues Buch „Qigong für Therapeuten“ im Medizinverlag Elsevier. Dies war ein Meilenstein in der Verbreitung des Qigong, wurde doch erstmals in einem renommierten Wissenschaftsverlag die Existenz von positiven und negativen Energiefeldern in den Vordergrund gestellt.

Therapeuten sind eine besonders belastete Berufsgruppe, weil sie täglich mit Menschen kommunizieren, die sehr schwache oder auch schädigende Energiefelder haben. Insofern kann dieser Berufsstand als ideales Untersuchungsfeld für den Umgang mit positiven und negativen Energien gelten.

Strategien, die sich in der therapeutischen Praxis bewähren, lassen sich direkt auf das alltägliche Leben eines jeden Menschen übertragen. Jeder steht vor der Frage, wie es möglich ist, sich sinnvoll zu energetisieren, Herausforderungen zu meistern und sich schnell zu regenerieren. Zusätzlich gibt es belastende Ereignisse und nicht zuletzt Menschen, die eine negative Ausstrahlung haben.

Ziel dieses Seminars ist es, das dazu von mir entwickelte ganzheitliche System zu erlernen. Die vorgestellten Strategien können mit viel Gewinn in allen Bereichen des Lebens angewandt werden. Es wird möglich sein, das eigene Energieniveau deutlich anzuheben, mehr Erfolg zu haben, sich nach Belastungen schneller zu erholen und negative Einwirkungen von Mitmenschen, Arbeitsmethoden und Arbeitsumfeld auszugleichen.