Wir arbeiten zusammen!

Liebe Freunde, ich unterrichte, ich überzeuge nicht!

Unterrichten und Lernen: Die Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten auf höchstem Niveau verlangt nach neuen ungewöhnlichen Vorgangsweisen. In meinen Seminaren wird nicht konsumiert, sondern gelernt. Im Gruppentraining kann nicht jeder dort abgeholt werden, wo er gerade ist, das ginge nur im Privatunterricht.

Didaktik: Meine Didaktik könnte man als daoistisch-westlich bezeichnen. Theorie und Praxis fließen ineinander. Klare Standpunkte jenseits politisch korrekter Ansichten ersetzen wohlbekannte und gefällige Phrasen. Ich erzähle Geschichten, die scheinbar nichts mit dem Unterrichtsstoff zu tun haben und mache Witze, die meine Nähe zu Monty Python, Helmut Qualtinger oder Frank Farrelly wiederspiegeln. Die östliche Tradition der Gleichnisse und Lehrgeschichten wird also durch die westliche Tradition eines bissigen Humors ergänzt. Dann gilt es im Unterricht, das unbewusst Aufgenommene sofort in zweckmäßige Handlungen zu übertragen. Lebendige Erfahrung wird gesucht und ersetzt blutleeres theoretisches Wissen.

Voraussetzung: Mein Unterricht ist keine Therapie und auch kein therapeutisches Qigong. Körperliche und geistige Gesundheit sind Voraussetzung zur Teilnahme.

Der traditionelle Weg: Lernende sollen das vom Lehrer Präsentierte aufnehmen und die Bereitschaft „verstehen zu wollen" mitbringen. Dass diese gute Absicht besteht, ist nicht zu bezweifeln. Doch gilt es zu bedenken, dass jeder Mensch eigene Meinungen und Präsentationserwartungen hat und geneigt ist, bei Nichterfüllung negativ zu urteilen. Hier entstehen im Geiste Diskussionen und Ablehnung, die den eigenen Lernprozess behindern und ein negatives Energiefeld schaffen, das auch die anderen Teilnehmer beeinflusst. Als traditioneller Lehrer vermittle ich den Weg der Natur, es ist nicht meine Aufgabe eine Wohlfühlgruppe zu unterhalten.

Die Natur hat sich nicht unseren Vorstellungen anzupassen, sondern die Lebenschance liegt darin, unsere Vorstellungen an den Weg der Natur anzupassen. Das ist nicht immer leicht!

Es ist die Pflicht des Lehrers, seine Stellung nicht zu missbrauchen. Die Pflicht des Lernenden besteht im Willen zur Zusammenarbeit. Dies erfordert gegenseitiges Vertrauen. Schwindet das Vertrauen, ist das Lernen beendet.

Risikoaufklärung: Die von mir unterrichteten Formen von Taiji Quan, Qigong und Daoistischer Meditation sind neben anderen positiven Effekten förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden. Beim üblichen Training gibt es somit kaum ein gesundheitliches Risiko. Einzige Ausnahme könnte das Üben von „Tuishou und Anwendung" sein, da in direktem körperlichen Kontakt trainiert wird. Hier kann es fallweise blaue Flecken geben.

Fotos: Manchmal werden während des Unterrichts Fotos gemacht. Diese verwende ich später für Skripten, Publikationen oder für meine Website. Durch die Teilnahme am Unterricht wird automatisch die Zustimmung zu einer derartigen Verwendung erteilt.

Preis: Die Qualität des Unterrichtes steht umgekehrt proportional zum geforderten Preis, um auch weniger Begüterten die Teilnahme an Weltklasseunterricht zu ermöglichen. Dies ist in unserer westlichen Gesellschaft nicht selbstverständlich, für mich jedoch ein moralisches Anliegen, das die Wertvorstellungen traditioneller Schulen wiedergibt.

Nutzen: Die Lernerfolge sind hervorragend. Deshalb unterrichte ich auf diese Art und Weise. Je weniger also eigene Vorstellungen und Wünsche eingebracht werden, desto „leerer" wird man.

In eine leere Teetasse kann man guten Tee gießen, in eine volle nicht!

StempelShifu
Oswald Elleberger
Stempel

Version Dezember 2015